Zurück zur Übersicht

Probleme in der Verordnungspraxis - abgelehnte Verordnungen häuslicher Krankenpflege

Datum: 17.10.2017

Stadt: München

Bundesland: Bayern

 

Probleme in der Verordnungspraxis – abgelehnte Verordnungen häuslicher Krankenpflege

Das Seminar informiert (insbesondere) Pflegedienste umfassend über die Rechte ihrer Patienten gegenüber den Krankenkassen und klärt dabei die Frage, wann ein Anspruch auf die jeweilige Gewährung von behandlungspflegerischen Leistungen besteht. Sowohl Anfängern, als auch Fortgeschrittenen wird alles vermittelt, was nötig ist, um im Alltag auftretende Probleme rechtlich richtig einzuschätzen und taktisch klug zu bewältigen. Es wird ein rechtliches Grundverständnis vermittelt, um einzelfallunabhängig eine Lösung für zukünftige Probleme finden zu können. Alle in der alltäglichen Praxis relevanten konkreten Einzelfälle werden zudem besprochen. Die Teilnehmer erhalten dabei rechtliche Argumentationshilfen für evtl. Widerspruchs- bzw. Klageverfahren. Die umfangreichen Seminarunterlagen bieten übersichtlich u.a. Handlungshilfen für die Praxis (Musterschreiben, Rechtsgrundlagen, aktuelle Rechtsprechung der Sozialgerichte). Auf Möglichkeiten der Prävention von Ablehnungen ärztlicher Verordnungen wird ebenso eingegangen, wie auf die individuellen Alltagsprobleme der Teilnehmer.

 

Seminarinhalte:

 

  • Rechtliche Grundlagen
  • Die ärztliche Verordnung
  • Das Genehmigungsverfahren
  • Ablehnungsgründe der Krankenkassen im Einzelfall
  • Widerspruchs- und Klageverfahren

Dozent:

Jochem Wamser, Rechtsanwalt, Referent des bad e.V.

 

Gebühr: 

Die Gebühr beträgt                        175,00 €

für bad e.V. - Mitglieder               125,00 €

 

Uhrzeit: 

13.00-17.00 Uhr

Art: Fort- und Weiterbildung

Anmelden

Melden Sie sich jetzt für diesen Termin an!

 

Zur Anmeldung nutzen Sie bitte dieses Formular. Ihre Anmeldung wird von uns schriftlich bestätigt und ist damit für beide Seiten verbindlich.

Bis zu 10 Tagen vor dem Seminartermin können Sie die Seminarteilnahme absagen (Stornierung), ohne dass die Seminargebühr anfällt. Danach ist keine kostenfreie Stornierung mehr möglich: für Stornierungen, die weniger als 10 Tage vor Seminarbeginn erfolgen, wird eine Ausfallgebühr in Höhe von 50% der Seminargebühr erhoben. Erfolgt die Absage gar nicht bzw. erst mit oder nach Veranstaltungsbeginn, wird die volle Seminargebühr fällig, auch wenn das Seminarangebot nicht wahrgenommen wird.

Wir behalten uns vor, das Seminar abzusagen oder zu verschieben, falls sich nicht genügend Interessenten/innen angemeldet haben.

Getränke und der Imbiss sind ebenso wie die Teilnahmeurkunde in der Seminargebühr enthalten. Ihre Reisekosten tragen Sie selbst.