Zurück zur Übersicht

Medizinprodukte-Beauftragter in der Pflege

Datum: 13.06.2019

Uhrzeit: 09.00 - 17.00 Uhr

Stadt: Frankfurt

Bundesland: Hessen

 

Wer Medizinprodukte beruflich benutzt oder anwendet, fällt unter das Medizinproduktegesetz (MPG) und muss damit auch einen Medizinprodukte-Beauftragten benennen.

 

Zweck des MPGs ist es, für die Sicherheit, Eignung und Leistung der Medizinprodukte sowie die Gesundheit und den erforderlichen Schutz von Patienten, Anwendern und Dritten zu sorgen, indem es den Verkehr mit Medizinprodukten regelt.

 

In dieser Schulung erfahren die Teilnehmer alles Nötige, um als Medizinprodukte-Beauftragter in ihrem Hause tätig zu werden.

 

 

Inhalte:

 

  • Einführung in das Medizinprodukterecht
  • Aufgaben des Medizinprodukte-Beauftragten
  • Klassifizierung und Kennzeichnung von Medizinprodukten
  • Einführung in die Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MPBetreibV)
  • Pflichten von Anwendern und Betreibern
  • Inbetriebnahme von Medizinprodukten
  • Einweisungsmanagement
  • Dokumentationen gemäß MPBetreibV
  • Sicherheits- und messtechnische Kontrollen
  • Instandhaltung und Instandsetzung von Medizinprodukten
  • Melden von Vorkommnissen im Zusammenhang mit Medizinprodukten
  • Praktische Übung: Einweisung von Medizinprodukten
  • Erkennen von Gefahrenquellen bei Medizinprodukten

 

Dozenten:

Reza Moeini, Divisionsleiter Patientenversorgung

Andreas Weiland, Medizinprodukteberater

 

Beitrag:

für bad e.V. – Mitglieder               199,00 € pro Person

für Nichtmitglieder                        249,00 € pro Person

Art: Fort- und Weiterbildung

Anmelden

Melden Sie sich jetzt für diesen Termin an!

Teilnehmer
Rechnungsanschrift

 

Zur Anmeldung nutzen Sie bitte dieses Formular. Ihre Anmeldung wird von uns schriftlich bestätigt und ist damit für beide Seiten verbindlich.

Bis zu 10 Tagen vor dem Seminartermin können Sie die Seminarteilnahme absagen (Stornierung), ohne dass die Seminargebühr anfällt. Danach ist keine kostenfreie Stornierung mehr möglich: für Stornierungen, die weniger als 10 Tage vor Seminarbeginn erfolgen, wird eine Ausfallgebühr in Höhe von 50% der Seminargebühr erhoben. Erfolgt die Absage gar nicht bzw. erst mit oder nach Veranstaltungsbeginn, wird die volle Seminargebühr fällig, auch wenn das Seminarangebot nicht wahrgenommen wird.

Wir behalten uns vor, das Seminar abzusagen oder zu verschieben, falls sich nicht genügend Interessenten/innen angemeldet haben.

Getränke und der Imbiss sind ebenso wie die Teilnahmeurkunde in der Seminargebühr enthalten. Ihre Reisekosten tragen Sie selbst.

Ich habe die Datenschutzerklärung und die Einwilligungserklärung zur Kenntnis genommen.